Projekte & Referenzen

Ausführung: 03/2004 - 11/2004

Talsperre Pöhl in Sachsen / D

 
Sanierung an wasserseitiger Staumauer:

Instandsetzung der Staumauer der Talsperre Pöhl

Die von 1958 bis 1964 erbaute Bogenschwergewichtsmauer hat eine Höhe von 34 m und eine Länge von 312 m. Die Staumauer weist im oberen Teil 10 m und an der Sohle eine Dicke von 25 m auf.

Das zur Bewässerung und Hochwasserregulierung dienende Bauwerk fungiert auch als Wasserkraftwerk und enthält zwei Kontrollgänge, das Schieber- und Kraftwerkshaus mit einer Francisspiralturbine (750 kW) und zwei Grundablässe.

Job Report - Factsheet

  • Projekt: Talsperre Pöhl - Sanierung der Staumauer
  • Auftraggeber: Landestalsperrenverwaltung Sachsen
  • Besonderheit: Arbeiten in bis zu 30 m Höhe auf schmalen Konsolen
  • Abtrag: wasserseitig 5.000 m² Beton (5 - 30 cm Tiefe, 6 - 12 m Bearbeitungshöhe), im Anschluss luftseitig 6.000 m² Beton (5 - 10 cm Tiefe, 6 - 30 m Bearbeitungshöhe)

Betonabtrag

Die stark geschädigte Betonoberfläche der wasserseitigen Sperrmauer erforderte die Sanierung des Bauwerks. Die Instandsetzung der Sperrmauer erfolgte in zwei Schritten. Zunächst wurde der schadhafte, verwitterte Altbeton großflächig mittels Hochdruckwasserstrahlen entfernt.
 
Anschließend folgte der Aufbau einer 20 cm dicken Spritzbetonvorsatzschale. Die sanierungsbedürftige Fläche umfasste 5.000 m² (Bearbeitungshöhe: 6 - 12 m). Im Bereich über dem Wasser wurde auf 1,50 m breiten Konsolen gearbeitet. Der flächige Abtrag betrug in einem Arbeitsgang 3 m. Dank unterschiedlicher Abtragtechniken konnte an den verschiedenen Bauwerksgeometrien gleichzeitig gearbeitet werden.

Gerätetechnik

Auf den Konsolen kamen Standardroboter mit 3 m Abtragbalken zum Einsatz. In den Randbereichen wurde gleichzeitig mit einem Teleskoproboter gearbeitet. Beide Abtraggeräte wurden von Hochdruckpumpen versorgt, die einen Strahldruck von 1.100 bar bei einem Wasservolumenstrom von 220 - 240 l/min erzeugten.

Technik-Fact: Geräte-Teleskoproboter, Standardroboter und Handlanze | Aggregate - HDP 553 (1.100 bar, 220 – 240 l/min), HDP 124

Resultat

Hochleistungstechnik, gepaart mit einer hohen persönlichen Einsatzbereitschaft unserer Mitarbeiter, waren die Erfolgsgaranten, um das vom Auftraggeber Schachtbau Nordhausen GmbH geforderte Abtragvolumen von mehr als 750 t Altbeton innerhalb der sehr kurzen Bauzeit realisieren zu können.

Der erfolgreichen Sanierung der wasserseitigen Staumauer folgte ein Jahr später die Auftragsvergabe zur Instandsetzung der luftseitigen Staumauer einschließlich des Kraftwerkhauses an die Wannenwetsch GmbH.

Arbeiten unter Anwendung höchster Qualitätskriterien

Sanierung Parkhaus P6 - Flughafen Zürich

Mit jährlich mehr als 26 Mio. Passagieren ist der Flughafen Zürich die Nr. 1 in der Schweiz. Auch qualitativ agiert der Airport auf hohem internationalen Niveau. Deshalb wurde bei der Instandsetzung der chloridbelasteten Oberflächen im Parkhaus P6 auf die Einhaltung strengster Normen geachtet, inkl. des konsequenten Einsatzes zertifizierter Rußpartikelfilter.

weiterlesen »

Arbeiten an einem europäischen Verkehrsknotenpunkt

Sanierung Felperbrücke - A13 Brennerautobahn

Die Sanierungsarbeiten an der vielbefahrenen Felperbrücke auf der Brennerautobahn wurden in drei Bauabschnitten unter ständiger Aufrechterhaltung des beidseitigen Richtungsverkehrs abgewickelt und stellten aufgrund der engen Zwischen- und Endtermine hohe Ansprüche an Mensch und Maschine.

weiterlesen »

Arbeiten auf dem Grund der Nordsee

Sanierung des Limfjordtunnels, Dänemark

Der Limfjordtunnel ist eine zentrale Verbindung in der Region Aalborg. In dem aus zwei Tunnelröhren bestehenden Untersee-Autobahntunnel drang aufgrund undichter Arbeitsfugen Seewasser. Ziel der Sanierung war es, das Eindringen des Wassers zu stoppen und den geschädigten Beton zu erneuern.
 

weiterlesen »

Jetzt informieren!

Sie wünschen eine Beratung, Informationen oder haben Sie eine Anfrage an Wannenwetsch? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Linke Spalte
Rechte Spalte